The Rain Children

the_rain_children
Dienstag, 4. Juni 2024 21:15
                                           Eintritt: 6 Euro                           

Zur Ausstellung „Das war Schwermetall“

The Rain Children

Frankreich/Südkorea 2003, 90 Min., digital, englische Version, Regie: Philippe Leclerc, Darsteller: Frédéric Cerdal, Pascale Chemin, Mélody Dubos

Seit der Großen Teilung ist die Welt in zwei Teile gesplittet: das Land des Feuers, welches vom Volk der Pyross bewohnt wird, und das Land des Wassers, die Heimat der Hydross. Die Pyross haben rote Haut. Wasser verbrennt ihr Fleisch und Regen ist für sie tödlich. Während der Regenzeit bleiben sie in ihrer Stadt aus Stein eingesperrt und können nicht raus. Sie schützen sich vor dem Regen und vor den wilden Wasserdrachen, die während der Regenzeit in das Pyross-Territorium wandern. Die Hydross hingegen haben eine blaue oder türkisfarbene Haut, und Wasser ist für sie lebenswichtig. Im Sommer verwandeln sich die Hydross in Steinstatuen und sind daher verwundbar, während die Pyross ausbrechen und sich in das Gebiet der Hydross vorwagen können, um so viele Hydross-Statuen wie möglich zu zerstören, bevor die Regenzeit wieder beginnt. Die Völker wissen sehr wenig voneinander und können sich nicht einmal berühren, da der Kontakt der Hydross-Haut den Pyross verbrennt und umgekehrt.

Ein Frieden zwischen Hydross und Pyross scheint unmöglich, doch ein Pyross namens Skan und ein junger Hydross, Kallisto, treffen unter unwahrscheinlichen Umständen aufeinander und versuchen verzweifelt, den ewigen Krieg zu beenden.

„The Rain Children“ ist ein fantastischer Animationsfilm, welcher unterschiedliche Elemente aus verschiedenen Glaubensrichtungen, Mythologien und Abenteuersagen vereint.

Die Handlung wurde frei von Serge Brussolos Roman „À l'image du Dragon“ übernommen. Die Charaktere, Hintergründe und das allgemeine Erscheinungsbild des Films wurden vom französischen Illustrator und Comicautor Caza konzipiert. Der Originalsoundtrack ist von Didier Lockwood komponiert worden.

 

Zur Ausstellung „Das war Schwermetall“ 

Vom 25.5. bis 16.6. (Di bis So von 10 bis18 Uhr, Vernissage: 24.5., 19 Uhr).ist im Künstlerhaus die Ausstellung „Das war Schwermetall“ über das legendäre Erwachsenencomic-Magazin (Original: „Métal hurlant“, USA: „Heavy Metal“) zu sehen. Aus diesem Anlass zeigt das KommKino sieben Filme: die beiden lange nicht mehr im Kino zu sehenden offiziellen „Heavy Metal“-Filme und fünf Werke, die den Geist des Magazins verströmen, indem sie Comics/Animation für Erwachsene thematisieren bzw. mit Unterstützung von Künstlern des Magazins entstanden sind.

 
 

Alle Daten

  • Dienstag, 4. Juni 2024 21:15