24
Feb.
2024
Samstag, 24. Februar 2024 21:15
Invasion of the Blood Farmers USA 1972, 75 Min., Originalversion, 35mm, Regie: Ed Adlum, Darsteller: Norman Kelley, Tanna

Invasion of the Blood Farmers

USA 1972, 75 Min., Originalversion, 35mm, Regie: Ed Adlum, Darsteller: Norman Kelley, Tanna Hunter, Bruce Detrick

Die Angehörigen einer ominösen Druiden-Sekte machen Jagd auf die nicht sonderlich hellen Provinzler eines US-amerikanischen Landstrichs. Die Schurken benötigen den Lebenssaft einer bestimmten Blutgruppe, um ihre Göttin zu neuem Leben zu erwecken. Die junge Jenny scheint die passende Kandidatin zu sein …

„Das hört sich alles nun wirklich sehr übel an, und das ist es auch. Aber trotzdem macht dieser Streifen einen Heidenspaß (sic!), wenn man Sinn für Überschund hat. Man braucht dazu nicht mal Alkohol, obwohl dieser bei Sichtung des Machwerks kaum wirklich schaden kann. Spätestens beim Finale liegt man dann vollends zuckend darnieder (so wie meinereiner).“ (Dissection78, www.schnittberichte.com)

„Ed Adlum ist mit „Invasion der Blutfarmer“ ein schön schundiger früher Splatterfilm gelungen, der durch sein Mini-Budget ($ 40.000) besticht. Die primitive Gestaltung des Streifens bietet den drittklassigen Chargen immer wieder Gelegenheit, sich ins rechte Licht zu rücken. Aufgrund der einmaligen Zusammensetzung von Unvermögen und Lachhaftigkeit errang der Film zumindest in den USA Kultfilmstatus.“ (Frank Trebbin, Die Angst sitzt neben dir)

„Aufgrund der Amateurhaftigkeit der Darstellung, der steinzeitlichen Regiearbeit und der jedem Anfänger als Bluff erkenntlichen „Spezialeffekte“ wurde diesem Streifen in Schundfilm-Expertenkreisen höchstes Lob zuteil.“ (Richard Meyers, One Week Only)

Einer der ganz großen Meilensteine des unfreiwillig komischen Films, der seinen Kultstatus mehr als verdient hat: unglaublich skurril, unglaublich schlecht, unglaublich sehenswert! Zu bestaunen als rare 35mm-Kinofassung in der Originalversion.

 

27
Feb.
2024
Dienstag, 27. Februar 2024 21:15
Impfdrutschala Deutschland 2023, deutsche Fassung, digital, Regie: Michael von Hohenberg, Darsteller: Hubert Burczek, Andreas

Impfdrutschala

Deutschland 2023, deutsche Fassung, digital, Regie: Michael von Hohenberg, Darsteller: Hubert Burczek, Andreas Leopold Schadt, Giovanni Arvaneh

Die Polizisten der Wache Siebenstern West bekommen es im ersten Kinofilm mit mysteriösen Todesfällen zu tun. Ohne erkennbaren Grund sterben junge Menschen und die einzige Gemeinsamkeit ist anscheinend eine derzeit stattfindende Impfung.
Auch die neu in die Region versetzte Kriminalkommissarin Felicity Nauberg tappt im Dunkeln. Es drängen sich viele Fragen auf.
Warum sterben die Opfer? Was hat ein englischer Graf mit allem zu tun? Was hilft gegen Vampire? Ist Herbert ein Impfdrutschala? Und warum ausgerechnet ein Smart?
Die manchmal etwas unkonventionell ermittelnden Beamten der Siebenstern West haben vieles zu klären und geraten diesmal selbst in Lebensgefahr.

Am 20.2. zu Gast: Regisseur Michael von Hohenberg

 

28
Feb.
2024
Mittwoch, 28. Februar 2024 21:15
Wild Things USA 1998, 103 Min, deutsche Fassung, 35mm , Regie: John McNaughton, Darsteller: Matt Dillon,Neve Campbell, Denise Richards Der Film beginnt mit einem Vortrag

Wild Things

USA 1998, 103 Min, deutsche Fassung, 35mm , Regie: John McNaughton, Darsteller: Matt Dillon,Neve Campbell, Denise Richards

Der Film beginnt mit einem Vortrag vor Schülern über Sexualverbrechen - kurze Zeit später findet eines statt: Der Vertrauenslehrer Lombardo soll eine Schülerin aus gutem Hause vergewaltigt haben, kurze Zeit später erhebt auch eine weitere Schülerin Vergewaltigungsvorwürfe, die Tat soll sich aber schon vor mehreren Monaten zugetragen haben. Obwohl der Fall und die Schuld offensichtlich scheinen, ereignet sich vor Gericht die erste Wendung der Geschichte, die nicht die letzte bleiben wird...

John McNaughtons Film baut dank der Everglades, in denen sich die Haupthandlung zuträgt, eine intensiv-schwüle Atmosphäre auf, in der Erotik, Verruchtheit und Verbrechen permanent die Luft schwängern. Die Erotik wirkt teils klischeehaft inszeniert, wenn zu Beginn attraktive Frauen, darunter Denise Richards, in knappen Shorts und Hotpants ein Auto waschen - Playboy-Clips lassen grüßen -, teils auch gewagt. Spätestens wenn Denise Richards im durchscheinenden Badeanzug den heimischen Pool verlässt und die Kamera wie erigiert auf sie starrt weiß man, dass hier nichts einfach nur abgefilmt wird, sondern das Handwerk kunstvoll beherrscht wird. Die wendungsreiche Geschichte war damals, in den Neunzigern, modern und neu, durch "Pulp Fiction" (Tarantino 1994) etabliert, durch David Lynch in "Lost Highway" (1997) auf die Spitze getrieben. "Wild Things" ist zugänglicher als beide und nutzt seine Wendungen spitzbübisch, ohne Ernst und vor allem: Er bildet mit diesen beiden erwähnten Filmen die Speerspitze des Film noir der Neunziger!

"WILD THINGS ist ein durch und durch gelungener Film, ein spannungsgeladener und herausragend konstruierter Thriller, der die schwül-warme Atmosphäre Süd-Floridas perfekt einfängt und Beat für Beat auf seine intelligent konstruierte Auflösung hinarbeitet." (Johannes Limbrunner, www.filmtips.at)

"Regisseur John McNaughton, der mit "Henry - Portrait of a Serial Killer" ein Meisterwerk des Düster-Kinos ablieferte, demontiert lustvoll die Fassade der reichen und schönen und verdammt oberflächlichen Menschen aus der High Society." (Carsten Henkelmann, www.senseofview.de)

""Wild Things" ist intel­li­gent, kurz­weilig und sogar ein bißchen subversiv." (Rüdiger Suchsland, www.artechock.de)

 

29
Feb.
2024
Donnerstag, 29. Februar 2024 21:15
Berlin Bytch Love Deutschland 2022, 86 Min., deutsche Fassung, digital, Regie: Heiko Aufdermauer, Johannes Girke BERLIN BYTCH

Berlin Bytch Love

Deutschland 2022, 86 Min., deutsche Fassung, digital, Regie: Heiko Aufdermauer, Johannes Girke

BERLIN BYTCH LOVE ist ein 86-minütiger Dokumentarfilm, der konzentriert und assoziativ den feinen Veränderungen seiner Protagonisten nachspürt.

Die Kamera ist intimer Beobachter all ihrer wichtigen Schritte geworden, ihrer Liebe, ihrer Begegnungen, ihrer Zweifel, ihres Drogenkonsums.

Sophie (15) und Dominik (17) leben seit einem halben Jahr auf den Straßen rund um den Görlitzer Park in Berlin. Sie schlafen in Hauseingängen, sammeln Flaschen – und lieben sich, so bedingungslos und absolut, wie man es als Teenager tut.

Sophie ist im 4. Monat schwanger, der Winter kündigt sich an und ein Gerichtstermin wartet: Dominik muss sich für mehrere Straftaten der letzten Jahre verantworten. Jahrelanger Knast droht. Ein ebenfalls obdachloser Freund schlägt vor, nach Frankreich zu fliehen. Vielleicht könnten sie dort ein neues Leben anfangen?

Die Gerichtsverhandlung entpuppt sich als Chance, zurück in die Legalität zu gehen. Wenige Wochen später haben die beiden eine kleine Wohnung – mitten im Wald. Was lange das Ziel ihrer Sehnsucht war, ist nun eine Herausforderung für ihre Liebe.

“Es ist vor allem unglaublich, wie nah Aufdermauer und Girke ihren Protagonisten kommen durften, es muss ein enorm großes Vertrauensverhältnis gegeben haben.”
Harald Mühlbeyer auf kino-zeit.de

“Heiko Aufdermauer und Johannes Girke beobachten, ohne zu werten, mit beeindruckender Nähe zu ihren Protagonist.innen. Dabei ist ihnen ein Dokumentarfilm mit großer Erzähltiefe gelungen, aufgelöst wie ein Spielfilm.”
Ysabel Fantou, DOKfest München

“Episch und unfassbar nah dran, ohne zu werten.”
Aus der Begründung des Goethe Instituts zur Nominierung für den Dokumentarfilmpreis

 

05
März
2024
Dienstag, 5. März 2024 21:15
80. TUESDAY TRASH NIGHT Over-sexed Rugsuckers from Mars USA 1989, 87 Min., digital, Originalversion, Regie: Michael Paul Girard, Darsteller: Richard Monda,

80. TUESDAY TRASH NIGHT

Over-sexed Rugsuckers from Mars

USA 1989, 87 Min., digital, Originalversion, Regie: Michael Paul Girard, Darsteller: Richard Monda, Jean Stewart, Billybob Rhoads

Wer hätte es gedacht: Als die Aliens, die das Leben auf die Erde ausbrachten, nach 10 Millionen Jahren nach ihrem Experiment schauen, sind sie maßlos enttäuscht. Sie treffen auf Vernon, einen miserablen Rumtreiber und ziehen daraus den Schluss, dass die gesamte Menschheit verwahrlost und verdreckt sein muss. Die einzige Lösung scheint die Kreuzung eines Menschen mit einem Staubsauger. Nachdem ein Alien in Vernons Gin uriniert, entwickelt sich eine Romanze zwischen zwei Wesen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Der abstruse Handlungsverlauf macht diesen Film zu einem wahren Highlight für saugstarke Trashfreunde. Wie ein vergessenes Juwel fand dieses Kleinod amateurhaften Schwachsinns auf sonderbare Weise seinen Weg zu uns und in unsere Herzen. Wo die Liebe hinfällt…

„It certainly blew my mind. I will never see vacuum cleaner in the same light again.“ - Humanoid of Flesh

06
März
2024
Mittwoch, 6. März 2024 21:15
Der dritte Gast Deutschland 2024, 73 Minuten, digital, deutsche Fassung, Regie: Malte Wirtz, Darsteller: Tim-Fabian Hoffmann, Merle Peters-Moorhouse, Sebastian Kolb

Der dritte Gast

Deutschland 2024, 73 Minuten, digital, deutsche Fassung, Regie: Malte Wirtz, Darsteller: Tim-Fabian Hoffmann, Merle Peters-Moorhouse, Sebastian Kolb

Eva und Arthur schlafen in einer einsamen Herberge. Es heißt, sie seien die einzigen Gäste. Aber sind sie es auch?

Mit geringsten, aber clever genutzten Mitteln erschafft Malte Wirtz einen kleinen, atmosphärisch-dichten, äußerst kurzweiligen Indie-Gruselfilm.

 

07
März
2024
Donnerstag, 7. März 2024 21:15
POPcore! - Musikfilme im KommKino The Decline Of Western Civilisation II: The Metal Years USA 1988, 93 Min., OF, Regie: Penelope Spheeris, Mit: Alice

POPcore! - Musikfilme im KommKino

The Decline Of Western Civilisation II: The Metal Years

USA 1988, 93 Min., OF, Regie: Penelope Spheeris, Mit: Alice Cooper, Ozzy Osbourne, Poison, Aerosmith, Kiss, Motörhead, Megadeth

Das sieht gar nicht gut aus: Chris Holmes, Gitarrist der 80er-Schock-Combo W.A.S.P., treibt hackenstramm im Pool vor sich hin und stammelt: „Ich bin ein Stück Scheiße.“ Dabei gießt er sich eine Ladung Wodka über den Körper, während die eigene Mutter das alkoholgeschwängerte Treiben resigniert von der Seite beobachtet. War dies der Augenblick, als Hair Metal starb? Falls ja, hat Regisseurin Penelope Spheeris mit ihrer faszinierenden Doku vermutlich ein bisschen dazu beigetragen. Trotz des Elends kann man sich der Faszination des Gezeigten nicht entziehen, war L.A.-Metal in den 80ern doch nicht nur Hedonismus und Party, sondern bisweilen auch richtig geiler Sound. Den Beweis im Film treten beispielsweise Megadeth an, die „In My Darkest Hour“ performen.

 

30
März
2024
Samstag, 30. März 2024 21:15
Des Töchterleins Leid, Schweiz 2023, 75 Minuten, deutsche Originalfassung, digital, R.:Juval

Des Töchterleins Leid, Schweiz 2023, 75 Minuten, deutsche Originalfassung, digital, R.:Juval Marlon, D.: Jörg Wischnauski, Violetta Sangue, Günther Brandl, René Wiesner

 

Es war der letzte Wunsch der verstorbenen Mutter, dass Vater und Tochter ihre Streitigkeiten begraben und sich wieder miteinander vertragen. Ein gemeinsames Wochenende im Ferienhaus der Familie soll beide wieder vereinen. Als plötzlich ein Reisender auftritt, ändert sich die Dynamik der Gruppe.

 
Deutschlandpremiere des kompromisslosen Underground-Hits von Juval Marlon.
 
zu Gast: Regisseur Juval Marlon, sowie einige der Dasrsteller